Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager

By on September 30, 2015
Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager

Haben Sie sich schon immer gefragt wie es Hedge-Fonds schaffen kontinuierlich überdimensionale Erträge zu erzielen? Wall-Street Legende und Buchautor Jim Cramer gibt uns 25 Investment-Regel mit auf dem Weg, die helfen werden den Turbo für das Portfolio zu zünden und Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager.

.
Jim Cramers 25 goldene Investment-Regeln einhalten und Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager…

Bildquelle (Artikelbild rechts oben): Jim Cramer; CNBC.com; Foto: AP Photo/Jolio Cortez

.

Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager

1. Bullen und Bären verdienen Geld am Markt, Säue werden abgeschlachtet
Was würden Sie tun wenn Sie wüßten dass der Dax bis Ende des Jahres 2000 Indexpunkte ansteigen würde. Was wenn Ihnen jemand erzählen würde, dass er dann bis März nochmals 2000 Punkte zulegen würde. Sie würden denjenigen mit Sicherheit einmal für verrückt halten! Sogar wenn er überzeugend genug wäre, würden sie vermutlich antworten, dass Ihnen das Risiko zu groß sei. Denn wenn etwas erstmal so schnell und rasant nach oben geht, muss es ja noch schneller wieder abstürzen. Aber auch wenn dies so richtig wäre, hindert Sie ja niemand daran den Absturz nicht voll mitzumachen. So ist auch die Analogie mit den Säuen zu verstehen. Man kann sowohl am Weg nach oben wie nach unten Geld an den Märkten verdienen, problematisch ist aber wenn man wie eine Sau nicht genug kriegen kann und sogar bei Vorliegen klarer Anzeichen einer Trendumkehr nicht in der Lage ist den Trade zu verlassen.
Dies war eines der Probleme den viele Anfänger und Möchtegern-Investoren mit dem Neuen Markt oder den den Marktcrash 2008 hatten.

2. Es ist in Ordnung eine Abgeltungssteuer zu zahlen

Viele Anleger haben damit Probleme, Investments auf die sie Gewinne haben zu veräußern. Sie wollen einfach die Steuer auf Aktiengewinne nicht zahlen. Dies führt aber oftmals dazu dass man Positionen nicht rechtzeitig schließt und dann sieht wie der einst gewinnreiche Trade ins Minus dreht . Machen Sie also diesen Fehler nicht. Wenn die Zeit gekommen ist die Position zu schließen, vermeiden Sie dies nicht weil sie keine Abgeltungssteuer zahlen wollen.

3. Kaufen Sie nicht alles auf einmal

Natürlich wird ihr Broker oder Bankberater empfehlen die ganze Position immer auf einmal zu kaufen oder zu verkaufen. Dies tun sie aber auch, weil es für sie natürlich weniger Arbeit bedeutet und auch schneller zu einer Provision führt. Für Sie ist dies aber kein Vorteil. Kaufen Sie die Positionen Schritt für Schritt. Versuchen Sie wirklich gute Preise zu bekommen und nicht gerade dass was ihnen der Markt schnell gewährt.

Wie oft kommt es wirklich vor, dass Sie den tiefsten Preis bekommen und es danach unmittelbar nach oben schießt. Eher selten. Viel wahrscheinlicher ist, dass Sie langsam eine gute Position aufbauen müssen. Dies sollten Sie langsam und geduldig tun.

4. Kaufen Sie beschädigte Aktien, nicht beschädigte Unternehmen

Manchmal ist diese Unterscheidung einfach, manchmal nicht ganz so. Dennoch ist es meistens möglich zu recherchieren ob das Unternehmen ein fundamentales Problem hat. Der entscheidende Unterschied ist ob ein nicht lösbares Problem vorliegt (zB eine veraltete Technologie) oder ob es sich lediglich um vorübergehende Schwierigkeiten handelt (zB ein Produktionsausfall wegen eines Feuers).

5. Diversifizieren um Ihr Risiko zu kontrollieren

Wenn Sie das Risiko Ihres Portfolios kontrollieren, dann werden sich die Gewinne von alleine einstellen. Das größte Risiko ist es zu viele ähnliche Aktien zu besitzen. Mit ähnlich ist aber nicht alleine das selbe Geschäftsmodell oder Produkte gemeint. Es können zum Beispiel auch die selben Absatzmärkte sein. Zwei Unternehmen könnten beispielsweise aus zwei unterschiedlichen Sektoren kommen, dennoch aber beide nur in einem Land oder einer Region verkaufen. Eine wirtschaftliche Krise in diesem Land würde, wenig überraschend, beide Firmen hart treffen. Deswegen ist es auch so wichtig, genau zu verstehen wie diversifiziert Ihr Portfolio wirklich ist.

Sowohl Amateure als auch Profis treffen manchmal falsche Entscheidungen, was sie aber unterscheidet ist die Fähigkeit das Risiko durch sinnvolle Diversifikation zu kontrollieren. Wenn Sie diesen Aspekt lernen zu beherrschen, dann werden Sie schnell Geld verdienen wie Hedge-Fonds Manager.

6. Machen Sie ihre Hausaufgaben

Kinder hassen Hausaufgaben. Sie glauben dass es sich dabei um eine Bestrafung handelt. Wir wissen natürlich dass es ohne Hausaufgaben unmöglich ist, Mathematik oder Englisch wirklich gut zu beherrschen. Ähnliches trifft auf die Märkte zu. Lernen Sie soviel wie möglich über die Unternehmen in die Sie investieren wollen. Wie unterscheidet es sich von anderen Firmen? Was ist sein Wettbewerbsvorteil? Welche Risiken gibt es? Diese und viele andere Fragen sollten Sie vor dem Engagement in eine bestimmte Aktie stellen.
Die Devise lautet also nicht „Buy and Hold, sondern Buy and Homework“!

7. Niemals in Panik verfallen

Niemand hat jemals Geld verdient der beim ersten Gegenwind in Panik verfallen wäre. Amateure verkaufen nach einer schnellen Verkaufswelle zumeist am Tiefpunkt dieser Bewegung. Warum? Weil sie in Panik verfallen und emotional reagieren.

Es wird immer einen besseren Zeitpunkt geben, als in dem Moment wo der gesamte Markt gerade in Panik verfallen ist. Seien Sie stark und widersetzen Sie sich dem natürlichen Drang. Oft sind die besten Trades, jene die auch am Furchterregendsten aussehen. Wie heißt es schon schön: Wenn die Nacht am dunkelsten, ist die Dämmerung am nächsten.

8. Kaufen Sie die besten Unternehmen

Wenn Sie ein Auto kaufen, dann überlegen Sie auch nicht das zweitbeste zu nehmen. Wir sind bereit für einen BMW oder Audi etwas mehr zu zahlen, weil Wir wissen dass diese qualitativ höherwertig sind. Warum sollten Sie also bei Aktien anders vorgehen? Kaufen Sie an den Märkten gute Produkte, auch wenn Sie etwas teurer sein mögen als so manches Konkurrenzprodukt. Dies wird sich aber langfristig ohne Zweifel auszuzahlen.

9. In einem Bärenmarkt halten Sie einige ihrer Aktien, nicht aber alle

In der Schlacht gibt es ein Motto welches sich auch auf die Märkte übertragen lässt:
Derjenige der alles verteidigen möchte, verteidigt in Wirklichkeit gar nichts.

Wenn der Markt bullish ist, dann macht es keinen Unterschied wie viele Aktien Sie halten. Je mehr, desto besser. Wenn aber der Markt dreht und Sie sich mit einem Bärenmarkt konfrontiert sehen, dann sollten Sie sich eingestehen dass gewisse Aktien in so einem Markt einfach nicht performen werden. Wählen Sie also Ihre Favoriten aus, und verteidigen Sie diese und lassen Sie die anderen Positionen los. Ihr Konto wird Ihnen dafür danken. Dadurch werden Sie auch in der Lage sein, bei einer neuerlichen Trendumkehr noch genug Feuerkraft verfügbar zu haben um gute Unternehmen zu großartigen Preisen zu kaufen.

10. Schlechte Unternehmen werden nicht übernommen

Es gibt nichts aufregenderes als ein Übernahmeziel zu halten. Nichts ist nur annähernd so lukrativ. Vermögen können durch die Auswahl eines Übernahmezieles schnell gemacht werden. Deswegen versuchen auch so viele Anleger den nächsten Kandidaten zu orten. Dazu kaufen sie aber oft schlechte Unternehmen in der Hoffnung dass diese mal für ein anderes interessant werden könnten. Wenig überraschend aber, dass schlechte Unternehmen selten übernommen werden. Geben Sie es auf. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf gute Firmen mit ordentlichen Fundamentaldaten.
Geld verdienen wie Hedge-Fonds Manager heißt sich auf gesunde und wachsende Unternehmen mit einer starken Basis zu konzentrieren. Nicht das Gegenteil davon.

11. Halten Sie nicht zu viele Aktien

Die besten Manager verdienen Geld weil sie eine Gruppe von exzellenten Namen besitzen die sie in- und auswendig kennen. Schlechte Anleger hingegen haben teilweise Hunderte Aktien wo sie oft nicht mehr wissen was diese eigentlich in ihren Portfolios verloren haben.

12. Cash halten ist oft die beste Lösung

Viele Anleger sind Cash gegeüber negativ eingestellt. Sie sagen, dass es nur wenig abwirft, nicht produktiv ist oder was auch immer ihnen gerade gegen Cash einfällt. Wenn Sie aber von keiner Aktie wirklich überzeugt sind, dann sollten Sie diese nicht einfach in Ihrem Portfolio halten. Schließen Sie die Positionen und halten Sie Cash bis es wieder was interessantes am Markt gibt. Hedge-Fonds machen dies oft und verdienen damit gutes Geld.

13. Kein Wenn und Aber

Ihr Kopf ist in diesem Spiel entscheidend. Sie müssen jeden Tag den Sie in den Markt gehen, eine glasklare Vorstellung haben was Sie wollen.

Dennoch stehen sich viele Anleger oft selber im Weg und verursachen damit schwere Geldverluste. Der schlimmste Gedanken den Sie an den Märkten haben können ist: „ Hätte ich nur…“. Den Rest können Sie selber ausdenken. Jeder von uns kennt solche Situationen. Profis schaffen es aber vergangene Fehler oder ausgelassene Chancen auszublenden und sich auf das Hier und Jetzt zu konzentrieren. Nur so werden Sie Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager.

14. Erwarten Sie Korrekturen, fürchten Sie diese nicht

Man würde meinen nach all den kleineren und größeren Kurskorrekturen der letzten Jahre, dass sich Anleger an diese gewöhnt hätten. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die meisten fürchten diese noch mehr und sind darauf überhaupt nicht oder schlecht vorbereitet. Aber Kurskorrekturen sind Teil des Börsengeschehens. Sie wird es immer geben.

Daher ist so wichtig auch dementsprechend Ihr Verhalten und Ihre Reaktionen auf derartige Situationen vorzubereiten. Eine sehr einfache Methode dies zu tun, ist ein Portfolio zu halten dass an positiven Tagen nicht überproportional profitiert. Wenn dies nämlich der Fall ist, können Sie davon ausgehen, dass Ihr Portfolio zu aggressiv aufgestellt ist. Beobachten Sie das Verhalten Ihrer Aktienauswahl sowohl an positiven wie an negativen Tagen und ziehen Sie die richtigen Rückschlüsse daraus.

15. Vergessen Sie Anleihen nicht

Anleger vergessen gerne den Anleihe-Markt und fokussieren sich ausschließlich auf Aktien. Natürlich leben wir jetzt in einem finanziellen Umfeld, wo auch Anleihen generell wenig abwerfen. Dennoch ist es wichtig zu wissen was sich am Anleihe-Markt tut. Wenn zum Beispiel die Anleihen-Rendite schnell nach oben schießt (Anleihenpreise fallen), dann werden typische Dividenden-Aktien (solche die fast ausschließlich wegen der Dividende gekauft werden) schwer leiden. Es ist also wichtig sowohl einen smarten Mix aus Anleihen und Aktien zu besitzen als auch beide Asset-Klassen ständig zu verfolgen.

16. Subventionieren Sie Ihre Verlierer nicht mit den Gewinnern

Natürlich hassen sowohl Amateure wie Profis ihre Verlierer. Sie hoffen, treffen Annahmen, machen Versprechungen nur mit der Absicht diesen einen Verlierer zu vermeiden. Analysieren Sie aber ihr Portfolio, inklusive der Verlierer, und stellen Sie sich die ehrliche Frage für jede einzelne Position ob Sie diese auch heute noch kaufen würden. Wenn Sie diese Frage mit Nein beantworten können, dann schließen sie diese Position. Hoffen Sie nicht auf eine Umkehr oder rechnen Sie diese mit den anderen Gewinnern auf. Subventionen funktionieren nirgendwo in der Wirtschaft, an den Märkten schon gar nicht.

17. Lassen Sie die Hoffnung draußen

Hoffnung sollte bei der Veranlagung niemals Teil der Gleichung sein. „Hoffen Sie nichts!“. Hoffnung ist eine Emotion, weiter nichts. Und die Finanzmärkte sind kein Platz für Emotionen, einzig dass dort den hoffnungslosen Fällen noch das letzte Hemd genommen wird.

Speziell wenn Sie eine verlustreiche Position haben, sollten Sie nicht  einfach nur hoffen dass sie umdreht, sondern ganz rational analysieren ob eine Wende wirklich zu erwarten ist.

 

18. Flexibel sein

Ohne den geringsten Zweifel ist dies die wichtigste der 25 Regeln: Seien Sie flexibel und passen Sie Ihre Vorgehensweise an die Umstände an.

Ein alter Spruch an den Märkten lautet: „Die einzige Konstante an den Märkten ist die Veränderung“. Die Konkurrenz kann einen Preiskrieg anzetteln, oder Ihr Unternehmen verliert an Innovationskraft, Tausende Dinge können passieren.
Bleiben Sie also ständig auf der Hut und reagieren schnell auf sich ändernde Umstände. Es ist erst zu Ende wenn Sie alle Positionen geschlossen haben.

 

19. Wenn der Chef zurücktritt, dann sollte Sie es auch tun

Viele Anleger hatten verschiedene Gründe die pleitegegangenen Enron-Aktien zu verkaufen. Normal. Wesentlich entscheidender war der Rücktritt des Vorstandvorsitzenden aus „persönlichen Gründen“. CEOs treten aber selten aus persönlichen Gründen zurück. Dies sind fantastische Positionen, die man zumeist nach jahrezehntelanger Arbeit erreicht.

Kein Mensch würde eine derartige Position mit sehr wenig persönlichem Risiko und Riesenpotential nach oben, so einfach aus persönlichen Gründen aufgeben. Es liegen fast immer unternehmerische Ursachen vor. Wenn also der Vorstandsvorsitzende zurücktritt, dann sollten Sie es in der Regel auch tun. Warten Sie nicht bevor die Skandale Stück für Stück aufgedeckt werden.

20. Verkaufen Sie nicht unterhalb des Wertes

Geduld ist eine Tugend, unterhalb des Wertes zu verkaufen eine wahre Sünde. Wenn ein Unternehmen großartige Produktionsanlagen hat, kontinuierlich wächst und nicht überteuert ist, sollten Sie diese Aktien nicht verkaufen. Sie müssen Geduld zeigen und warten bis die Aktien zumindest ihren fairen Wert erreichen. Wenn Sie diese Geduld nicht aufbringen können, dann sollte jemand anderer Ihr Geld verwalten.

21. Glauben Sie nicht alles was im Fernsehen erzählt wird

TV-Stationen werden dafür bezahlt Seher anzulocken und zu unterhalten. Um ehrliche Information geht es schon lange nicht. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass auf Wirtschaftssendern oft bunte Vögel mit spannenden Theorien eingeladen werden und nicht seriöse Manager oder Trader mit nachweislich guter Performance. Daher ist es wichtig Information aus TV-Sendern oder Magazinen immer mit einer gesunden Prise Skepsis aufzunehmen.

22. Warten Sie 30 Tage nach Gewinnwarnungen

So einladend es häufig aussieht nach einer Gewinnwarnung zu deutlichen Kursabschlägen eine Aktie zu kaufen, so selten funktioniert diese Strategie auch in der Realität.

Denn eine schlechte Nachricht kommt selten alleine und in der Regel werden später noch weitere Warnungen folgen. Daher ist es wichtig nach diesen Ankündigung 30 Tage zu warten um feststellen zu können ob sich die Aktie auch wirklich stabilisiert hat. Ist dies der Fall und Ihnen gefällt das Unternehmen, dann fangen Sie an schrittweise eine Position aufzubauen. Erinnern Sie sich aber daran, nicht vorzeitig einzusteigen.

23. Vorsicht vor der Wall-Street Hype

Amateure wie Profis haben oft nicht genug Respekt vor der Werbemaschinerie der Wall-Street Firmen und ihrer deutschen Pendants. Sie erkennen nicht, dass diese Firmen oft genug Interessenkonflikte haben die eines Gewiss machen: die Kundeninteressen stehen für sie nicht im Vordergrund ihrer Handlungen!

Lassen Sie sich also nicht einfach so was aufschwatzen, sondern machen Sie ihre eigenen Recherchen und treffen Ihre eigenen Entscheidungen. Damit haben sind Sie den meisten anderen Anlegern Meilen voraus und Sie werden Geld verdienen wie ein Hedge-Fonds Manager.

24. Erklären Sie ihr Portfolio

Das Internet hat für die Veranlagung ein riesiges Problem kreiert. Durch den fast anonymen Marktzugang über das Internet, muss man niemandem mehr erklären warum man ein bestimmtes Wertpapier kauft. Mit ein paar Mausklicks haben Sie die Aktie gekauft. Dies erhöht natürlich den Komfort, gleichzeitig nimmt es aber einen wichtigen Filter weg. Sie sollten nämlich immer in der Lage sein, logisch erklären zu können weshalb Sie ein bestimmtes Wertpapier gekauft haben. Wenn Sie dies nicht können, dann sollten Sie sich schnellstens von diesem Wertpapier trennen. Hier ist kein Platz für Kompromisse!

25. Irgendwo gibt es immer einen Bullenmarkt

Es gibt immer irgendwo einen Bullenmarkt und Ihre Aufgabe ist es diesen zu finden. Etwas zeigt immer nach Norden. Manchmal sind es Aktien, manchmal Anleihen, manchmal Gold, hin und wieder sogar alles auf einmal. Lernen Sie von den Profis. Es ist wesentlich leichter in einem Bullenmarkt Geld zu verdienen als in einem Abwärtstrend oder einem stagnierenden Markt.

Profis halten also immer nach Bullenmärkte Ausschau, da sie wissen dass sie dort verhältnismäßig einfach Geld verdienen werden.

Mit diesen von Wall-Street Legende Jim Crammer erprobten 25 Trading-Regeln werden Sie in kurzer Zeit Geld verdienen wie Hedge-Fonds Manager. Fangen Sie also heute noch an diese anzuwenden und Ihrem erfolgreichen Vermögensaufbau steht nichts mehr im Wege.

Bildquelle (Artikelbild rechts oben): Jim Cramer; CNBC.com; Foto: AP Photo/Jolio Cortez

Was denken Sie? Schreiben Sie hier Ihr Kommentar dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.