Wie viel Startkapital benötigt man für CFD Trading

By on Mai 2, 2017
Startkapital CFD Trading

Wenn Sie in die Welt der Trader eintauchen, dann brauchen Sie Mut. Ihnen muss bewusst sein, dass das Trading nur für risikobewußte Anleger geeignet ist. In unserer Gesellschaft sind Trader als Zocker verschrien und das nicht nur, weil Sie eben beim schnellen Handel mit Aktien, Devisen und Hebelprodukten auch mal Geld verlieren können. Aber die Realität zeigt, dass man mit Trading sehr gutes Geld verdienen kann. Aus diesem Grund wollen wir in diesem Artikel auf eine grundlegende Frage eingehen:

 

Wie viel Geld benötigen Sie denn als Startkapital zum Traden?

Diese sehr entscheidende Frage sollten Sie sich am Anfang Ihres Vorhabens stellen und ist sicher nicht ganz einfach zu beantworten. Genau an diesem Punkt müssen Sie sich selbst die Frage stellen, wie „intensiv“ Sie den Handel angehen wollen:

Ihre benötigte Kapitalmenge wird dabei von einigen Faktoren beeinflusst:
Ihre Erfahrung und die Disziplin Ihres Handels, spielt genauso eine Rolle, wie Ihre Gewinnerwartung, die Ihren Handelsstiel beeinflusst, weiterhin sind die Folgende Faktoren, wie bei allen Geldanlagen zu nennen; nämlich die Zeit, die sich geben und welche Kosten, wie Gebühren und Steuern, anfallen.
An dieser Stelle sollten Sie sich jetzt mal eine Vorstellung machen, was es bedeutet, wenn Sie mit Ihrem realem Geld in den Markt einsteigen wollen.

Bevor Sie also einen Trade an der Börse platzieren können, sollten Sie sich bewusst machen, das Sie Ihr Kapital einem Risiko aussetzen und das Sie Kosten generieren und das egal, ob Sie Gewinn oder Verlust machen, die Depotbank wird Ihnen Kosten in Rechnung stellen.

Um Ihnen die Zusammenhänge zu verdeutlichen, folgen jetzt ein paar „vereinfachte“ Beispielrechnungen:

 

Was können Sie mit einem Startkapital von 1000 Euro erreichen?

Sie wollen also mit 1000 Euro in Ihre Tradingkarriere einsteigen. Sie setzen sich einen Zeitraum von 6 Monaten für das Handeln (3 Stunden pro Woche). In dieser Zeit haben Sie jetzt einen Gewinn von 30 Prozent erwirtschaftet, was bedeutet, dass Ihr Depot nun einen Stand von 1300 Euro aufweisen sollte. 

1000 Euro + 300 Euro (aus Gewinnen) = 1300 Euro (auf dem Papier)

Da die Gebühren von Depotbank zu Depotbank schwanken, setzten wir hier beispielhaft einen Wert in unsere Rechnung ein. Sie werden sehen, wie sich Ihr Gewinn, nach Abzug von Steuern und Gebühren entwickelt hat.

Beispiel:


1300 Euro – 25 Euro Gebühren – 75 Euro Steuern = 1200 Euro (im Depot)

1200 Euro – 1000 Euro (ursprüngliches Geld) = 200 Euro (Rendite/Profit)

Wenn Sie jetzt eine Analyse machen und den Zeitaufwand von 3 Stunden pro Woche auf die 6 Monate hochrechnen, kommen Sie auf einen Zeitaufwand von 72 Stunden, den Sie für die Analyse und Ihr Trading investiert haben. 

24 Wochen mal 3 Stunden = 72 Stunden 200 Euro / 72 Stunden = 2,77 Euro/Stunde

Ihr Stundenlohn liegt also bei 2,77 Euro oder eben im Ganzen 200 Euro, was sicherlich kein gutes Ergebnis ist und das, obwohl wir mit 30 Prozent in 6 Monaten schon ein sehr gutes Ergebnis erzielt haben. Bitte bedenken Sie aber auch, dass Sie Ihr Kapital einem Verlustrisiko ausgesetzt haben.

Was wäre, wenn Sie das 3fache Kapital einsetzen können?
Es gelten in allen weiteren Beispielen die gleichen Rahmendaten.

3000 Euro + 900 Euro (aus Gewinnen) = 3900 Euro (auf dem Papier)
3900 Euro – 25 Euro Gebühren – 225 Euro Steuern = 3650 Euro (im Depot)

3650 Euro – 3000 Euro (ursprüngliches Geld) = 650 Euro (Rendite/Profit)
24 Wochen mal 3 Stunden = 72 Stunden 650 Euro / 72 Stunden = 9,02 Euro/Stunde
Wir rechnen das Ganze jetzt erneut, aber mit der 5fachen Summe an Startkapital.
Werden die 5000 Euro für Ihre Erwartungen ausreichen? Wieder sind natürlich die Voraussetzungen identisch mit den anderen Beispielen

5000 Euro + 1500 Euro (aus Investitionsgewinnen) = 6500 Euro 

6500 Euro –25 Euro Gebühren – 375 Euro Steuern = 6100 Euro
6100 Euro – 5000 Euro = 1100 Euro

24 Wochen mal 3 Stunden = 72 Stunden 1100 Euro / 72 Stunden = 15,27 Euro

Dieser Stundenlohn hört sich schon deutlich besser an, aber immer noch gilt es zu bedenken, das wir mit 30 Prozent in 6 Monaten schon in die Klasse der hochprofitablen Trader gehören. Das ist aber sicher ohne fundiertes Wissen, eine gewisse Markterfahrung und gute Analysen nur sehr schwierig möglich.

 

Als letztes rechnen wir das Ganze noch mit der 10fachen Summe an Startkapital.

Als letztes Beispiel rechnen für die unter Ihnen die 10000 Euro einsetzen wollen und das Ganze mit ganz konkreten Erwartungen an das Traden gehen wollen.

10000 Euro + 3000 Euro (aus Investitionsgewinnen) = 13000 Euro 
13000 Euro –25 Euro Gebühren – 750 Euro Steuern = 12225 Euro
12225 Euro – 10000 Euro = 2225 Euro

24 Wochen mal 3 Stunden = 72 Stunden 2225 Euro / 72 Stunden = 30,90 Euro
Also stellt sich die Antwort auf die Kapitalfrage nicht!
An den ganzen Beispielen können Sie klar erkennen, dass alles auf eine Vielzahl von Faktoren ankommt und genau das bestimmt also auch, wie viel Geld Sie benötigen. Es gilt die Faustregel: „Je mehr Geld Sie investieren können, desto mehr Möglichkeiten stehen Ihnen offen!“ Sie meinen, das sei nur eine Binsenweisheit, aber wir können das Ganze für Sie auch noch konkretisieren.
Mit dem am Schluss genannten Beispiel haben Sie auf der anderen Seite jedoch auch die Möglichkeit statt der angenommen 30 Prozent Gewinn eben auch noch mit „nur“ 15 Prozent zu rechnen, was bedeutet das Sie eben auch risikoärmere Strategien wählen können. Das erleichtert Ihnen dann eben auf Dauer auch am Markt zu überleben.
Mit guten Konditionen und einem funktionalen Risikomanagement, haben Sie einfach mehr Zeit, Ihre Strategien zu verfeinern und die nötigen Techniken zu erlernen. Sie müssen die Signale erkennen und diszipliniert sein und dazu keine unnötigen Risiken eingehen.

 

Kann ich vom Trading leben?

Wenn Sie aber tatsächlich nur von Ihrem Kapital leben und Ihr Geld einzig mit der Börse und dem Traden verdienen möchten, muss der Einsatz deutlich gesteigert werden. Was ein Trader wirklich verdient, hängt also stark vom eingesetzten Kapital ab. Es sollte dann den Bereich von 30.000 bis 200.000 Euro gehen. Dann haben Sie die Möglichkeit auf Dauer gut von Ihrem Trading-Business zu leben. Aber dafür sollten Sie über ein gutes „Know How“ verfügen, gute Partner und eben eine klar strukturierte Strategie im Kopf. Wenn Sie diese Strategien und Tipps umsetzen, dann können Sie auf lange Sicht gesehen, in jedem Fall mit CFD Trades Geld verdienen.

Was denken Sie? Schreiben Sie hier Ihr Kommentar dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.