Das technische Trading

By on September 8, 2018

Das technische Trading ist enorm beliebt und wird von vielen Tradern genutzt. Gerade in Kombination mit dem fundamentalen Trading kann diese Form enorm hohe Renditen erzielen. Damit sie als Trader die Ziele erreichen, stehen Ihnen gefühlt unendlich viele Indikatoren und Strategien zur Verfügung. Diese können Sie nutzen und dadurch die erhofften Gewinne erzielen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie sich als Trader neu definieren und abwägen, welche Gewinne Sie erzielen möchten. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, auch das Thema Verlustrisiko anzugehen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen alles Wissenswerte rund um das Technische Trading verraten.

Das Nutzen der Charttechnik – Zusatz oder ernstzunehmende Alternative gegenüber der Fundamentalanalyse?

Das Fundamentale Trading und das Technische Trading haben Parallelen, doch die Unterschiede sind logischerweise prägnanter. Das technische Trading wird von vielen Experten oftmals auch als Gegenstück bezeichnet. Die Experten haben natürlich nicht ganz Unrecht. Doch bereits hier möchten wir betonen, dass nicht ein Ansatz allein zum Erfolg führen muss. Die Frage ist also nicht, ob das Nutzen von Chart- und Markttechnik ein Gegenstück ist. Wir empfehlen Ihnen stattdessen lieber folgendes: In vielen Fällen ist das Nutzen von Fundamental- und technischer Analyse der Schlüssel zum Erfolg und kann die Ergebnisse maßgeblich fördern.

Die Veränderungen von Kursen sind die Grundlage für Ihre nächsten Entscheidungen als Trader

In diesem Teil des Artikels möchten wir Ihnen verraten, worum es sich bei der technischen Analyse handelt und was sich hinter diesem Begriff verbirgt. Der Begriff technisches Trading meint im Grunde nur folgendes: Als Trader versteifen Sie sich nicht auf politische oder wirtschaftliche Nachrichten. Das Gegenteil ist viel eher der Fall. Sie ziehen Ihre Kennzahlen und Signale aus den Verläufen der Kurse. Gerade vergangene Kurse spielen dabei eine gewichtige Rolle. Diese Veränderungen und Entwicklungen lassen oft darauf schließen, wie sich der Kurs eines Kontrakts, einer Währung oder von einem ähnlichen Instrument in der Zukunft verändern wird. Als Trader ist es dementsprechend Ihre Aufgabe, die technischen Hilfsmittel zu nutzen, die Markttechnik richtig zu deuten und daraus die Charts abzulesen. Wenn Sie diese Faktoren berücksichtigen, können Sie das technische Trading erfolgreich nutzen.

Trader suchen permanent nach Formationen und Entwicklungen

Im Allgemeinen können wir Ihnen bereits sagen, dass sich eine Regelmäßigkeit bei den Entwicklungen von den Kursen nur in der Theorie festhalten lässt. Nichtsdestotrotz kann das Nutzen vom technischen Trading durchaus sinnvoll sein, schließlich haben viele Trader diese Handelsstrategie bereits oft genutzt und dadurch eindrucksvolle Renditen erzielt. Sollte es passieren, dass es zu einer regelmäßigen Veränderung kommt, so ist dies ein starkes Signal für den Handel. Dementsprechend ist damit zu rechnen, dass sich die Kurse in absehbarer Zeit nach oben oder unten bewegen werden. Gerade bei kurzfristigen Investitionen ist das technische Trading besonders beim Handel mit Devisen eine rentable Möglichkeit und kann schnell zu attraktiven Ergebnissen führen. Das Nutzen von der Markttechnik ist gerade beim Scalping und Daytrading eine populäre Form. Dies liegt primär daran, dass diese beiden Traderarten den Intervallbereich kurzhalten.

Wenn Sie die technische Analyse nutzen und mithilfe der Charttechnik nach Signalen suchen, gehen Sie ein höheres Risiko ein. Diese Form des Tradings ist enorm spekulativ, wodurch eben das Risiko höher ist. Doch auch die Renditechancen sind oft deutlich lukrativer.

Beim technischen Trading sind die nachfolgenden, grundlegenden Faktoren enorm wichtig:

  • Das Kombinieren von fundamentaler und technischer Analyse kann in gewissen Situationen nützlich sein
  • Die Basis der technischen Analyse bilden die Algorithmen von den unterschiedlichen Märkten
  • Regelmäßigkeiten können auftreten, doch Absicherungen in Form von Garantien gibt es beim technischen Trading beileibe nicht
  • In diesem Marktbereich ist es möglich, die Handelsstrategien automatisiert zu verfolgen oder manuell zu nutzen
  • Im Gegensatz zum fundamentalen Trading, spielen emotionale Aspekte überhaupt keine Rolle
  • Wir raten Ihnen dazu, das technische Trading zunächst im Demo Modus zu testen. Dadurch können Sie ein Gefühl für Gewinn- und Verlust entwickeln und Ihre Strategie perfektionieren

Die relevanten Faktoren vom Handel wandeln sich regelmäßig

Wenn Sie Faktoren heranziehen, sollten Sie gewisse Aspekte nie vergessen. Dazu gehört unter anderem, dass ein Algorithmus nicht für alle Marktphasen optimal genutzt erden kann. Der Markt ist derart komplex und deshalb gibt es permanent neue Analysen und Mittel im Rahmen der Charttechnik, die genutzt werden müssen. Dadurch gewährleisten Sie als Trader, dass Sie auch Anpassungen vornehmen und auf gewandelte Bedingungen reagieren können. Dass Herleiten von lediglich einem Ansatz ist somit nicht möglich. Wenn Sie den Markt also in Zukunft analysieren, müssen Sie sich stetig mit neuen Faktoren beschäftigen und diese in Ihre technische Analyse miteinbinden. Wichtig sind neben den Handelsindikatoren und Algorithmen auch die vielfältigen Daten-Modelle, welche es dank dem digitalen Wandel mittlerweile gibt. Besonders wichtige Indikatoren für das technische Trading sind die folgenden

  • RSI (Relative-Stärke-Index)
  • Das Level von Fibonacci
  • Pivot
  • Bollinger Bänder

Indikatoren nehmen bedeutende Rolle ein und sind in jeglicher Phase ein entscheidender Aspekt

Die eben genannten Indikatoren lassen sich natürlich auch noch tiefergehend klassifizieren. Oftmals denken die meisten Anfänger, dass bereits ein einzelner Indikator vollkommen ausreichend. Dieser eine Indikator reicht in der Praxis allerdings bei weitem nicht aus. Wir können Ihnen aus diesem Grund auch nur empfehlen, bei der technischen Analyse stets den Grundsatz zu verfolgen, mindestens zwei Indikatoren zu verwenden und eine ausgeklügelte Strategie zu entwickeln. Zwei wichtige Signale sind beispielsweise das RSI und das Moving Average Crossover. Erstes gibt Auskunft über einen Trendwechsel, während das Moving Average Crossover eher für die Marktlage zuständig ist. Zudem sagt es aus, dass der bestimmte Wert zu dem jeweiligen Zeitpunkt vermutlich überkauft ist. Als Trader müssen Sie stets darauf achten, dass der Broker in diesem Kontext sorgfältig ausgewählt wird.

Beim Thema Markttechnik ist das automatisierte Handeln problemlos möglich

Beim technischen Trading wird rationales Denken vorausgesetzt. Dies ist ganz wichtig, denn Emotionen dürfen in diesem Zusammenhang keine Rolle spielen. Sogar Nachrichten aus den Bereichen Politik und Wirtschaft sind unbedeutend und dürfen von Ihnen als Trader keinen Einfluss haben. Beim technischen Trading nehmen nur die Handelssignale eine messbare Rolle ein und können Ihnen beim Traden helfen. Es sind auch diese Signale, welche Ihnen bei diesen Handelsstrategien helfen und es ermöglichen, automatisiert zu Traden.

Grundsätzlich gilt in diesem Kontext der folgende Grundsatz:

Je kürzer die zu analysierenden Zeiträume am Markt sind, desto bedeutsamer ist das technische Trading.

Ein möglicher Ansatz – zunächst fundamental traden und dann auf die technische Variante wechseln?

Wenn Sie den Einsatz von fundamentaler und technischer Analyse kombiniert einsetzen möchten, gibt es gewichtige Schritte, welche Sie berücksichtigen müssen. So gilt es im ersten Schritt die wirtschaftlichen und politischen Faktoren zu nutzen, die ökonomischen Kennzahlen richtig zu analysieren und erst danach die eigentliche technische Auswertung zu starten. Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, eine höhere Wahrscheinlichkeit zu erhalten und danach einen strategischen Handelsansatz zu entwickeln. Es ist also deutlich ratsamer, nicht die beiden Methoden einzeln zu betrachten. Viel mehr hilft es Ihnen erfahrungsgemäß, wenn Sie die beiden Analysemethoden gleichmäßig betrachten. Das Nutzen von der Fundamentalanalyse erlaubt es Ihnen als Trader, in den verschiedenen Phasen zu erkennen, welche Signale Sie beim technischen Trading platzieren sollten.

Das automatisierte Trading vermindert den zeitlichen Aufwand enorm

Es ist unbedeutend, ob Sie als Trader manuell oder automatisiert Traden. Denn so oder so, als Trader müssen Sie im Bereich der Markttechnik die Signale finden und richtig deuten. Zudem ist es Ihre Aufgabe, eine Veränderung vom Trend rechtzeitig zu erkennen. Beim automatisierten Trading sparen Sie in jedem Fall die Zeit dafür. Es ist für Sie als Trader allen voran dann rentabel, wenn Sie frühzeitig einsteigen.

Die getroffenen Entscheidungen von den Tradern haben enormen Einfluss auf die jeweiligen Kurse

Am Ende des Tages nehmen psychologische Faktoren natürlich eine gewisse Rolle beim technischen Trading. Ist ja auch im Endeffekt vollkommen logisch, schließlich sind die Entscheidungen der Marktteilnehmer oft emotional herbeigeführt und dementsprechend kann sich der Kurs auch aus diesem Grund verändern.

Wenn Sie diese Tipps zum technischen Trading berücksichtigen, werden Sie die Wahrscheinlichkeit von höheren Erträgen, in jedem Fall deutlich erhöhen.

Was denken Sie? Schreiben Sie hier Ihr Kommentar dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.