Swing Trading – Mit diesen 10 Handelsregeln zu einem Oberschicht Einkommen

By on Dezember 1, 2015
Swing Trading Regeln

Swing Trading bezeichnet eine Anlagestrategie, bei der versucht wird, durch die Ausnutzung von Kursschwankungen Gewinne zu erzielen. Im Gegensatz zur klassischen Veranlagung sind Sie dabei nicht abhängig von einer Aufwärtstrend, sondern können sowohl von steigenden als auch fallenden Kursen profitieren. Anhand 10 einfacher Regeln zeigen wir Ihnen in diesem Artikel wie Sie ein Oberschicht Einkommen durch Swing Trading erzielen können.

(Bild rechts Quelle: Jesus Sanz / shutterstock.com)

.

Swing Trading – Erträge maximieren, Risiko kontrollieren

Einfach ausgedrückt ist Swing Trading eine Handelsstrategie die kurzfristige Preisschwankungen nutzt um überproportionale Gewinne am Markt zu lukrieren. Diese ergeben sich aus Ineffizienzen, die durch Orderausführungen großer Investmentgesellschaften entstehen. Da Investmentgesellschaften häufig die gleichen oder zumindest ähnliche Positionen eröffnen, ergeben sich aus ihren Handlungen gute Möglichkeiten für aufmerksame Marktteilnehmer. Unter normalen Umständen haben Big Player bekanntlich an den Märkten einen Vorteil, durch den Zugang zu besseren Informationsflüssen, durch eine wesentlich dickere Kapitaldecke, niedriger Kosten und der Verfügbarkeit von erfahrenen Humanresourcen. Diesen Vorteil verspielen sie aber oft bei der Orderausführung, da sie gezwungen sind zu große Positionen im Verhältnis zur vorherrschenden Liquiditätssituation zu bewegen und dies oftmals auch noch langsam und träge tun. Solche Verzerrungen kommen in fast allen kurzfristigen Zeitfenstern vor und ermöglichen klugen, flinken Kleinanlegern die Möglichkeit, von diesen Ineffizienzen durch konzentrierte Chart-Analyse zu profitieren. Swing Trading kann im Grunde auf allen Märkten praktiziert werden wo institutionelle Anleger durch ihr enormes Handelsvolumen für gelegentliche Verzerrungen sorgen. Daher ist es sowohl für Forex, als auch Aktien oder Rohstoffe gut geeignet.

Der größte Vorteile des Swing Trading ist die Fähigkeit das Risiko leicht zu begrenzen was zum Beispiel im Position Trading schwer oder gar nicht möglich ist. Daneben erlaubt es Swing Trading sowohl in steigenden wie auch fallenden Märkten gutes Geld zu verdienen, was einmal mehr, bei langfristiger Veranlagung schier unmöglich ist.

Im folgenden haben wir die 15 wichtigsten Handelsregeln für Swing Trading erforscht mit denen Sie ihre Gewinne maximieren und dabei gleichzeitig auch das Risiko minimieren können. Dabei dürfen Sie aber niemals vergessen, dass auch Swing Trading enorme Disziplin erfordert und es ohne, zu schweren Verlusten kommen kann.

 

 Swing Trading – 10 Regeln für Ihren Erfolg

  1.  Emotionale Steuerung ist das Herzstück guten Tradings. Diese Fähigkeit erlaubt es Ihnen in jedem Moment klar zu denken was Sie vor gefährlichen Tradingfallen bewahren wird.
  2. Reduzieren Sie das Risiko auf ein Minimum. Wir müssen stets versuchen Unser Kapital zu bewahren. Obwohl natürlich gelegentliches Verlieren Teil des Trading ist, sollten Sie sich immer fragen ob Sie die aktuelle Position unter anderen Voraussetzungen halten oder erneut eingehen würden. Wenn Sie diese Frage mit einem „Nein“ beantworten können, dann ist ein rascher Ausstieg aus der Position zu empfehlen. Auch dürfen Sie die Opportunitätskosten nicht vergessen, die sich aus der Fixierung auf einen verlustreichen Trade normalerweise ergeben.
  3. Treffen Sie die richtigen Entscheidungen und die Erfolge werden sich automatisch einstellen.
    Konzentrieren Sie sich stets die richtigen Entscheidungen zu treffen und nicht ob sich ein bestimmter Trade in die erwartete Richtung entwickelt hat oder nicht. Der ständige Blick auf das Gewinn- und Verlustfenster lenkt Sie nur ab, weshalb es wesentlich wichtiger ist, die richtigen Abläufe und Entscheidungen sicherzustellen. Denn die Profite werden sich dann von alleine einstellen.
  4. Wenn Sie schon verlieren, lernen Sie zumindest die Lektion. Vergessen Sie die genauen Namen, welche die Verluste ausgelöst haben, aber nicht warum es zu diesen Verlusten gekommen ist. Diejenigen die sich nicht an die Vergangenheit erinnern können, sind dazu verdammt, sie zu wiederholen. Nehmen Sie aber diese Fehler mit Gelassenheit auf, und lernen Sie eine Lektion aus diesen Verlusten.
  5. Wenn Sie an Position zweifeln, dann schließen Sie sofort.
    Prüfen Sie ob es noch einen (guten) Grund gibt, die Position zu halten. Sollte dies nicht mehr der Fall sein oder Sie sich eigentlich nicht mehr sicher sein, weshalb Sie die Position halten, dann schließen Sie diese möglichst schnell. Seien Sie auch stets mental bereit in beide Richtungen zu handeln. Diese Flexibilität ist ein Riesenvorteil gegenüber institutionellen Investoren wie Banken, Hedge Fonds oder Versicherungen die genaue Investitionsvorgaben einhalten müssen.
  6. Suchen Sie attraktive Risiko- / Ertragsprofile.
    Die durchschnittlichen Gewinne sollten im Normalfall die mittleren Verluste deutlich übersteigen. Es ist auch wichtig die Positionsgrößen stets systematisch zu optimieren, wodurch Sie stets Ihre Trading-Kapital schützen und im Spiel bleiben können. Damit haben Sie die Möglichkeit in einer günstigeren Marktphase wieder tolle Profite zu erzielen. Seien Sie also geduldig!
  7. Vermeiden Sie planmäßige Ankündigungen.
    Das Problem mit planmäßigen Ankündigungen ist, dass in der Regel die Insider bereits informiert wurden, wodurch es schwierig wird aus diesen Informationen noch Kapital zu schlagen. Anders stellt es sich bei nicht-planmäßigen Ankündigungen dar (wie Terrorakte oder Erdbeben zum Beispiel), wo Sie durch frühzeitige Wahrnehmung und aggressiver Umsetzung der richtigen Trades, riesige Gewinne erzielen können. Manche Trader konnten sich durch nicht mehr als 2-3 nicht-planmäßigen Trades in der Vergangenheit, einen finanziell sorgenfreien Lebensabend finanzieren. Denken Sie daran immer nur zu handeln, wenn Sie beste Bedingungen vorfinden.
  8. Wählen Sie Strategien die zu Ihrer Kapitalausstattung passen.
    Wenn die offenen Position im Verhältnis zu Ihrem Konto zu groß ist, dann wird es sehr schwierig bei Handelsentscheidungen rational zu agieren. Denn jede Position hat dann das Potential Ihrem Trading-Kapital nachhaltigen Schaden anzurichten. Bedenken Sie dass der Markt auch Morgen noch für Sie da sein wird und es nicht notwendig ist heute schon mit der Brechstande Riesengewinne zu erzielen.
  9. Reduzieren Sie sukzessive die Positionsgröße wenn Trades in Ihre Richtung gehen – Scaling Out.
    Der Vorteil nicht immer die gesamte Position zu schließen ist, dass Sie dadurch einerseits einen Teil des Gewinns einlocken können, aber andererseits bei einer Fortsetzung der Bewegung weiterhin auch profitieren werden.
  10. Swing-Trading ist eine Mischung aus Antizipation und Bestätigung.
    Das Optimum können Sie erzielen wenn Sie gewisse Szenarien bereits antizipieren, aber auf eine Bestätigung warten, bevor Sie dann auch eine Position eröffnen bzw. schließen. Damit sind Sie der Konkurrenz stets einen Schritt voraus.

Diese Antizipation gepaart mit einer schnellen Reaktion, ermöglicht es letztendlich Kleinanlegern auch mit Swing Trading, als relativ kleine Fische in einem von mächtigen institutionellen Anlegern vollem Haifischbecken, gut und profitabel zu überleben.

Was denken Sie? Schreiben Sie hier Ihr Kommentar dazu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.